In collaboration with Auditory Architecture Research Unit of Berlin University of the Arts at Ars Electronica 2012.
Eine Installation in Zusammenarbeit mit derAuditory Architecture Research Unit der UdK Berlin im Rahmen der Ars Electronika 2012.
"Klangumwelt Ernst-Reuter-Platz", edited by Alex Arteaga, Gunnar Green, Boris Hassenstein and published by Errant Bodies Press. 192 pages.
ISBN: 978-0-9889375-7-4
"Klangumwelt Ernst-Reuter-Platz", herausgegeben von Alex Arteaga, Gunnar Green, Boris Hassenstein, veröffentlicht bei Errant Bodies Press. 192 Seiten.
ISBN: 978-0-9889375-7-4
Die Akustik am Ernst­Reuter­Platz in Berlin ist ein städtebauliches Problem: Das Ensemble aus gigantischem Kreisverkehr, einmündenden Magistralen und Hochhausbebauung erzeugt einen unstrukturierten Lärmteppich. Gemeinsam mit der Auditory Architecture Research Unit der UdK wurde ein Raum erschaffen, der Möglichkeiten einer anderen Akustik vorstellt und erfahrbar macht. Von einer der Stirnseiten erschallt eine Klangcollage vom Status Quo des Platzes, von der anderen Seite eingesprochene Entwurfsansätze wie etwa die Idee, die Ampelphasen neu zu schalten und die Klangwelt des Platzes so zu rhythmisieren und eindeutige Differenzen zu schaffen. Überlappende, angewinkelte Flächen in der Mitte des Raumes filtern bestimmte Frequenzbereiche. So wurden mit architektonischen Mitteln verschiedene akustische Umgebungen geschaffen ­ ein krasser Gegensatz zur monotonen Akustik des Platzes. The acoustics at Ernst-Reuter-Square in Berlin is an urban problem: the ensemble of a huge roundabout, its adjoining main streets and high-rise buildings produces unstructured noise. Together with the Auditory Architecture Research Unit of the University of the Arts Berlin, a space was created to present and experience different acoustic options. From one of the Square’s facesa sound collage representing its status quo resonates, from the other spoken ideas of draft plans, such as new traffic signal phases and varied sound rhythms and the clear differences are created. Overlapping, angled surfaces in the centre of the space filter certain frequency ranges. In this way different acoustic surroundings were created by using architectual means - an extreme contrast to the Square’s monotone acoustics.

Model 1Model 1